Hey , schließe die Übertragung deines Profils von ab

Vervollständige deine Daten und lerne neue Menschen kennen!

Ja, jetzt weiter machen

Squirten, Ejakulieren, Pissen mit MILF Ulla


Sie hieß Ulla, war 39, Mutter einer vierjährigen Tochter, seit zwei Jahren geschieden, wohnte im Nachbarort und die Liste ihrer Vorlieben schien gar nicht mehr zu enden. Neben verschiedenen Stellungen, diversem Spielzeug und viele Tätigkeiten im Freien, entdeckte ich zum Beispiel auch NS (aktiv) und (passiv) bei ihren sexuellen Vorlieben. Jetzt bin ich zwar nicht der Typ, der bei jeder Gelegenheit seinen Schwanz wichst und ihr irgendwo hin spritzt, aber wenn sie mich nach meinem fragt und noch dazu erzählt, wo sie meine Ficksahne am liebsten hätte, dann komme ich sehr gerne für sie, in ihr, auf ihr, wohin auch immer. Allerdings reizt mich ihre zuerst genannte Vorliebe deutlich stärker, denn sie schrieb, dass sie es einfach gerne mal laufen lässt, wo sie gerade steht, geht, sitzt, liegt. Zuhause in ihrem Garten oder beim Entspannen am See, wenn sie nur ihren Slip, bzw. ihr Bikini-Höschen anhatte, kam es bei ihr häufiger vor, dass sie zu bequem war, sich auch nur zu bewegen und pinkelte sich dementsprechend in ihr Höschen. Wenn ihre kleine Tochter im Kindergarten war, konnte sie völlig ungestört in ihrem Hof und Garten überall hin strullern, wo sie gerade mochte oder musste. Am See war die Gefahr dabei erwischt zu werden wesentlich größer, worauf sie es aber insgeheim immer abgesehen hatte. Sie genoss die ungläubigen Blicke geschockter Strandbesucher, die auf den eindeutigen, dunklen Fleck zwischen ihren Beinen starrten.
Letztendlich suchte sie nach einem Mann, den genau das nicht störte, genauso wenig wie die Tatsache, dass sie eine allein erziehende Mutter war und ihre Haut dadurch nicht mehr ganz so straff, ihre Brüste nicht mehr ganz so fest und ihr Hintern nicht mehr ganz so zierlich war, wie vor ihrer Schwangerschaft.
Ich musste nicht lange überlegen und schrieb sie an. Ulla antwortete umgehend und verriet mir, dass ihre Tochter erst zwei Stunden später nach Hause kommen würde. Falls ich Lust hätte, dürfte ich sie direkt bei ihr daheim besuchen kommen, wo wir uns gegenseitig wichsen könnten. Oder was auch immer sich ergibt.
Zufällig hatte ich an diesem Tag frei und Lust hatte ich sowieso auf diese geile Pissmaus. So machte ich mich rasch fertig, fuhr zu ihrer Adresse, wo sie mir nur im Bikini die Tür öffnete. Für eine knapp 40-jährige Mutter hatte sie eine absolut heiße Figur. Hier und da konnte ich zwar ein paar winzige Fältchen und Pölsterchen entdecken, aber wir werden ja schließlich alle nicht jünger. Ulla führte mich direkt in den Garten, bot mir eine Liege an und brachte mir noch eine eiskalte Limo.
Dann legte sie sich auf die andere Liege und fragte ganz ungeniert, ob sie meinen Schwanz sehen dürfte. Ich zögerte für einen kurzen Moment, aber schließlich war ich ja aus einem ganz bestimmten Grund bei Ulla im Garten. Also zog ich mich aus, bis ich völlig nackt vor ihr stand. Dann forderte sie mich auf, meinen Schwanz anzufassen und für sie schön langsam zu wichsen. Ich tat, was sie von mir verlangte und ich tat es gerne. Während ich so da stand, meinen anschwellenden Schwanz genüsslich wichste, starrte ich zwischen ihre Beine, weil ihre offensichtlich rasierte Spalte reichlich Stoff ihres Höschen in den leckeren Schlitz saugte. Ich brauchte eine ganze Weile bis mein Schwanz komplett hart war und dann nochmal so lange, bis ich kurz vor meinem Orgasmus stand. Ulla genoss den Anblick meines harten Ständers und registrierte auch, dass ich kurz davor war abzuspritzen. Um nichts von meinem zu verschwenden, sollte ich mich ganz nah an die Liege stellen und bekam ihre Erlaubnis, meine Ficksahne direkt auf ihr Höschen zu spritzen. Selbstverständlich wichste ich meinen Schwanz bis zum Orgasmus und ejakulierte ihr direkt auf das Höschen. Ich spritzte deutlich mehr auf den dünnen Stoff, als ich anfangs dachte, während Ulla regungslos da lag und ihre Augen immer auf meine Eichel gerichtet hatte. Schließlich presste ich noch einen letzten Tropfen Samen aus meinem harten, pulsierenden Schwanz und wartete gespannt darauf, was wohl als nächstes passieren würde. Erst geschah nichts, doch dann konnte ich trotz der dicken Schicht auf ihrem Höschen sehen, dass sich eine andere Flüssigkeit mit meinem Samen vermischte. Es war eine wesentlich dünnere und klarere Flüssigkeit, die sich da von innen durch den Stoff drückte und sich plätschernd in einer Pfütze unter ihrer Liege sammelte. Ich fand es total geil, dass Ulla keine Bedenken zu haben schien und einfach machte, worauf sie gerade Lust hatte. Ihr zuzusehen, wie sie ganz ungeniert vor mir pinkelte und wie sich ihr Pipi durch den Stoff drückte, reichte mir nicht mehr. Ich wollte ihr in ihren Schritt fassen, wollte spüren, wie ihre warme Pisse durch meine Finger rinnt und mein schön tief in den Stoff ihres Bikini-Höschens reiben. Ich wollte nicht nur, ich machte es einfach. Und da von Ulla keine Einwände kamen, verteilte ich dieses -Piss-Gemisch auch auf ihrem Bauch, ihren Brüsten, bis hoch zu ihrem Gesicht, wo ich ihr meine eingesauten Finger in ihren Mund steckte und Ulla genüsslich daran zu schlecken begann. Dann fuhr ich mit einer Hand unter ihr Höschen und ertastete behutsam ihre blank rasierte feucht-warme Spalte, massierte erst ihre Klit und tastete mich dann weiter ihre schleimige Spalte hinunter bis zum Eingang ihrer Lustgrotte. Dort konnte ich deutlich spüren, dass neben meinem und ihrem noch eine weitere Körperflüssigkeit eine enorme Rolle spielte. Natürlich rede ich von ihrem geilen Muschisaft, der fast von alleine aus ihrem engen Loch tropfte. Als ich dann mit zwei Fingern in sie eindrang, lief sie erst recht aus. Unmengen an Mösensaft komplettierten schließlich das tropfnasse und komplett eingesaute Höschen. An ihrer Reaktion konnte ich erkennen, dass sie nun nicht mehr weit von ihrem ersten Höhepunkt entfernt war und fingerte ihre nasse Muschi immer weiter und weiter. Dann kam sie zum ersten Mal an diesem Tag und ihr Orgasmus war einer der heftigeren Sorte. Die Nachbarn konnten durch die dichte Hecke zwar nicht sehen, was in Ullas Garten vor sich ging, aber ihr Stöhnen war bestimmt in der ganzen Straße zu hören. Ihr Orgasmus endete noch mit einem sehr spritzigen Finale, bei dem ihr zuckendes Fötzchen mehrere Schwälle dickflüssigen Mösenschleim aus ihrer Vagina presste und gleichzeitig etliche Spritzer einer deutlich dünneren Flüssigkeit aus ihrer Harnöffnung sprudelten.
Bei so viel Nässe und Schleim bekam ich ganz automatisch wieder einen ordentlichen Ständer. Doch ich beschloss, dass der noch ein bisschen auf seinen Einsatz warten müsste, da ich Ulla zuerst ihr Höschen ausziehen und ausgiebig ihre Schleimfotze auslecken wollte. Sie ließ es ohne Widerstand zu, spreizte ihre Beine sogar noch ein bisschen mehr, damit ich besser an ihre Möse komme. Als ich gerade so richtig schön dabei war, an ihrer Klit saugte, ihr enges Loch erneut fingerte, auch mal einen schleimigen Finger in ihr noch engeres Arschloch drückte, fing Ulla plötzlich ohne Vorwarnung wieder an zu pissen. Ihr Strahl traf direkt auf meine Zunge, was ich nach der ersten Schock-Sekunde unglaublich genoss und auch so viel wie möglich von ihrem warmen Sekt schluckte. So ging das noch ein paar mal zwischen Wichsen, Fingern und Pissen hin und her, bis mein Schwanz kurz davor war zu platzen. Ich drückte ihr meinen Ständer in ihre triefende Muschi und fickte sie kurz, aber heftig. Zu heftig für mich, denn es dauerte nicht lange, bis ich in ihr kam und Ulla mein ganzes tief in ihr warmes Fickloch spritzte. Als ich schließlich meinen Schwanz aus ihrer Muschi zog, verlor Ulla keine Zeit, befahl mir, mich auf den Rücken zu legen, woraufhin sie sich mit ihrer vollgeschleimten Spalte direkt auf mein Gesicht und meinen Mund setzte. Immer wenn sie entspannte, tropfte mir mein eigenes in den Mund, bzw. es lief einfach so aus ihr heraus. Zum großen Finale pisste mir Ulla noch einmal kräftig auf meinen Schwanz und ritt ihn, bis ich ein drittes Mal kam. Dann fragte sie mich nur noch, ob ich sie auch mal anpissen würde, denn sie hätte richtrig Bock darauf, meinen heißen Strahl zwischen ihren Schamlippen zu spüren. Ich sollte ihren Schambereich sauber pissen und sie so zumindest von dem klebrigen Schleim befreien. Es dauerte eine Weile, bis ich Pinkeln konnte, da ich mich erst überwinden musste, eine andere Person anzupissen. Anfangs tropfte mein Pipi etwas spärlich aus meiner Schwanzspitze, doch schnell schoss ein harter Strahl Pisse aus mir heraus und direkt auf ihre Möse. Ich spielte ein bisschen mit ihren Schamlippen, teilte sie mit meinem Strahl und spritzte ihr zwischendurch auch mal auf ihren Bauch und ihre Brüste.
Das war ganz klar mein versautestes, nassestes und hemmungsloseste Erlebnis bis zu diesem Tag. Und uns war beiden da schon klar, dass dies nicht unser letztes gemeinsames Piss-, Fick- und Spritzerlebnis war.


Ähnliche Sextagebücher

notgeile milf gefickt

Neulich Abend in meiner Stammbar hat sich neben mich eine Frau, um die 45 Jahre jung gesetzt. Haben getrunken und ganz nett unterhalten. Sie bot mir dann an das ich be...

Urlaub mit Cousine und ihrer Freundin

Ich wache auf und stelle überrascht fest, dass ich ganz alleine in dem Zimmer liege. Meine Cousine und ihre BFF sind wohl schon am Frühstücksbuffet. Ich bin jemand, de...

Mit 66 Jahren

Wir hatten ein Weihnachtsessen und war auf dem Nachhause weg mit der Schwiegermutter meiner Schwester, sie hatte den selben weg fast der Mann war noch bei der Gruppe g...

Lust auf über 3 Millionen Sexpartner?

Immer auf dem Laufenden


Aus der Werbung...


Erotiknewsarchiv